Warum Stoffwindeln einfach besser für die Umwelt sind

Okay, Stoffwindeln mögen vielleicht gesünder sein. Aber für die Umwelt macht es doch keinen Unterschied wie du dein Baby wickelst, oder? Vielleicht kannst du alleine nichts bewegen aber du kannst einen Anfang machen und andere inspirieren. Wir alle gemeinsam können die Welt verändern und jede Veränderung beginnt mit einem ersten Schritt. Einem ersten Schritt für eine Welt, in der unsere Kinder leben können.

Warum macht jede gesparte Wegwerfwindel für unsere Umwelt einen großen Unterschied? Und sind Stoffwindeln wirklich besser für die Umwelt?

Windelmüll

Ein Baby benötigt durchschnittlich 5 Windeln pro Tag. Das bedeutet 1.800 Windeln pro Jahr und 5.400 Windeln während einer durchschnittlichen Wickelzeit von 3 Jahren. Jedes einzelne mit Wegwerfwindeln gewickelte Kind verursacht einen 1,5 Tonnen schweren Berg an nicht recycelbarem Müll. Doch was passiert mit diesem Müll? Wir haben grundsätzlich zwei Optionen für unseren Müll. Diese sind einerseits die Entsorgung auf einer Mülldeponie oder andererseits die Müllverbrennung. Eine Wegwerfwindel die auf der Mülldeponie landet benötigt ca. 400 Jahre um in immer kleinere Teile (Microplastik) zu zerfallen. Diese Teile werden teilweise auch von Tieren aufgenommen und können so in die Nahrungskette gelangen. Die Verbrennung von mit Brandschutzmittel (Superabsorber) und Fäkalien gefüllten nassen Wegwerfwindeln ist leider nicht ganz so einfach. Mit Hilfe von Öl und Sperrmüll ist sie dennoch machbar. Die Rückstände sind hochgiftig und werden als Sondermüll in alten Salzstöcken endgelagert.

Transportwege

Affilate-Link zum Shop Stoffywelt
Gelange hier direkt zum Shop und spare mit dem Rabattcode: WINDELHEXE7563 *Affilate-Link*

Bevor die Windel überhaupt zu deinem Baby gelangt, hat sie in der Regel bereits eine ziemlich lange Reise hinter sich. Dass diese Transportwege unsere Umwelt belasten, bedarf wohl keiner weiteren Erklärung. Nun habe ich tatsächlich schon den Einwand gehört, dass auch Stoffwindeln irgendwie an die Familien verteilt werden müssen. Das stimmt natürlich. Allerdings habe ich bisher noch keine Familie kennengelernt, die wöchentlich ein Paket bekommt bzw. über die Wickeldauer gerechnet gar 5.400 Stoffwindeln kauft. Die an einer Hand abzählbaren Bestellungen dürften hier also wohl zu vernachlässigen sein.

Wasser und Strom

Bei den Punkten Wasser und Strom wirst du zunächst eher an Stoffwindeln bzw. deren Wäsche denken. Tatsächlich ist es aber so, dass für die Herstellung von Wegwerfwindeln eine nicht unerhebliche Menge an Wasser und Strom verbraucht wird. Dank unserer modernen und energieeffizienten Waschmaschinen ist der Stromverbrauch bei einer Windelwäsche (60 Grad) recht überschaubar. Sofern noch Platz in der Maschine sein sollte, kannst du nach dem Vorspülen auch andere Wäsche (z. B. Handtücher) zur Windelwäsche geben. Außerdem sparst du auf der anderen Seite durch Stoffwindeln sogar Wäsche. Du musst nämlich nicht andauernd Bodys oder gar die gesamte Kleidung wechseln, nachdem einmal wieder die Wegwerfwindel ausgelaufen ist.

Chemikalien

Zur Reinigung von Stoffwindeln ist einzig die in Vollwaschmittel enthaltene Sauerstoffbleiche notwendig. So kann das Waschwasser problemlos geklärt und in den Wasserkreislauf zurückgeführt werden. Aufgrund der zur Herstellung von Wegwerfwindeln verwendeten Chemikalien kann das Wasser hier nicht so einfach geklärt und zurückgeführt werden. Die Produktionsabfälle die bei der Herstellung von beispielsweise 25 Stoffwindeln entstehen, sind natürlich weit geringer als die Produktionsabfälle von über 5.000 Wegwerfwindeln.

“Frau Mama”

Du möchtest noch mehr Infos rund um Stoffwindeln? Komm in meine Facebook-Gruppe und tausche dich mit mir und anderen Mamas aus.  

Lies hier weiter

Warum du mit Stoffwindeln sogar jede Menge sparen kannst, erfährst du in Teil 3 dieser Artikelreihe: “Warum Stoffwindeln einfach besser für deinen Geldbeutel sind”

Bleibe informiert

Noch nicht zum Newsletter angemeldet? Dann trage dich schnell hier ein, damit du keinen neuen Artikel mehr verpasst.