Sommerfrust für zwei
Schwanger im Sommer

Beitragsbild Blogartikel Schwanger durch den Sommer - Frau liegt auf einer Bank mit Sonnenhut auf dem Gesicht

 

Hättest du gedacht, dass zwei kleine Striche einfach alles verändern können? Herzlichen Glückwunsch! Du bekommst ein Sommerbaby! Es wird Kindergeburtstage im Garten mit Eis, Wasserspielen und jeder Menge Spaß geben. Doch zunächst wirst du ein einzigartiges Wunder vollbringen das deinem Körper einiges abverlangt. Aber du hast ja das Glück im Sommer schwanger zu sein und kannst den Mutterschutz entspannt am See oder im Garten genießen. Oder etwas doch nicht? Schwanger im Sommer zu sein ist leider häufig nicht ganz so angenehm wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Was kannst du tun, um als glückliche werdende Sommerbaby-Mama die letzten Wochen bis zur Geburt deines kleinen Wunders möglichst gut zu überstehen?

Hitzewallungen und Schweißausbrüche während der Schwangerschaft

Die hormonelle Umstellung und die stärkere Durchblutung der Haut führen bei vielen werdenden Mamas zu Hitzewallungen und Schweißausbrüchen. Mit steigenden Außentemperaturen kann es dann richtig unangenehm werden.

Eine Dusche kann dich schnell erfrischen. Dusche aber lieber lauwarm und nicht zu kalt. Kälte verengt die Blutgefäße und gleichzeitig versucht dein Körper den Temperaturunterschied auszugleichen, wodurch du umso mehr schwitzt. Auch mit einem Fußbad oder feuchten Umschlägen auf der Stirn, den Handgelenken und den Beinen kannst du dich etwas abkühlen. Lässt du lauwarmes Wasser über deine Handgelenke laufen, verteilt sich das etwas abgekühlte Blut von dort aus schnell im ganzen Körper. Unterwegs kann dir ein kühlendes Spray (*Werbung*) helfen. Wohl eher ein Fall für den Tag zuhause sind nasse Socken oder eine feuchte Strickmütze zur Abkühlung.

Achte darauf ausreichend zu trinken. Auch hier sind lauwarme Getränke eine bessere Wahl als Eingekühltes. Meide scharfe Speisen um deine Körpertemperatur nicht noch weiter zu erhöhen.

Besitzt du noch keinen Fächer, wäre jetzt die perfekte Gelegenheit dir ein schönes Exemplar auszusuchen um dich schnell ein wenig abzukühlen.

Kreislaufprobleme während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft steigt deine Blutmenge. Fast 1 Liter mehr Blut muss nun durch deinen Körper bewegt werden. So haben viele Schwangere besonders beim Aufstehen mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Unsere Blutgefäße weiten sich bei Wärme, wodurch der Blutdruck abfällt. Kommen Schwangerschaft und hohe Temperaturen zusammen, hat dein Kreislauf also gleich doppelt zu kämpfen.

Wenn du die Mittagshitze meidest, ausreichend trinkst und eher kleine und leichte Mahlzeiten zu dir nimmst kannst du damit deinen Kreislauf schon etwas entlasten. Während leichte Bewegung den Kreislauf anregt solltest du große Anstrengung vermeiden und regelmäßige Pausen einplanen.

Wassereinlagerungen durch deine Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft steigt dein Progesteronspiegel was deine Gefäße nicht nur weiter sondern auch durchlässiger macht. So gelangt mehr Flüssigkeit ins umliegende Gewebe. Dazu kommt, dass der steigende Druck des Babys auf deine Beckenvene den Rückfluss des Blutes erschwert. Im Laufe der Schwangerschaft haben viele Frauen mit geschwollenen Füßen, Beinen und Händen zu kämpfen. Wärme erweitert deine Blutgefäße noch mehr und verstärkt daher die Wassereinlagerungen.

Starke Wassereinlagerungen (Ödeme) in den Händen können ein Karpaltunnelsyndrom auslösen. Das Taubheitsgefühl und das unangenehme Kribbeln in den Händen verschwinden in der Regel wenige Wochen nach der Geburt von selbst.

Entwässerungstabletten verringern das Blutvolumen. Die Einnahme kann nicht nur für dein Baby sondern auch für dich gefährlich werden. Generell solltest du während der Schwangerschaft die Einnahme von Medikamenten sicherheitshalber mit deinem Arzt abklären.

Was hilft gegen Wassereinlagerungen

  • Lege deine Beine so oft wie möglich und vor allem auch in der Nacht hoch. Sie sollten sich dabei über deiner Hüfthöhe befinden.
  • Steige möglichst frühzeitig auf weite und bequeme Schuhe um.
  • Vermeide langes Sitzen oder Stehen.
  • Unterstütze deine Venen mit Fußgymnastik wie abwechselndem anziehen und entspannen der Zehen oder kreisen der Füße.
  • Stelle dich zwischendurch immer einmal wieder auf die Zehenspitzen um deine Wadenmuskeln zu aktivieren.
  • Rege mit Wechselduschen den Blutfluss an.
  • Mache Umschläge mit Franzbranntwein.
  • Lasse dir von deinem Gynäkologen Stützstrümpfe verschreiben.
  • Ernähre dich ausgewogen, salzarm und achte darauf ausreichend zu trinken.
  • Gehe zweimal wöchentlich schwimmen um dein Lymphsystem zu aktivieren. Das trägt zur Entwässerung des Gewebes bei.
    Die nasse Badekleidung solltest du direkt nach dem Verlassen des Wassers wechseln, da diese sonst die Gefahr einer Blasenentzündung erhöht.

Verstopfungen während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft verlangsamt sich der Stoffwechsel. Außerdem wächst im Verlauf der Schwangerschaft der Druck durch dein Baby auf den Darm. Der Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen im Sommer belastet deinen Stoffwechsel zusätzlich und es kann zu Verstopfungen kommen.

Auch wenn du große Anstrengung vermeiden solltest, kann leichte Bewegung nicht nur deinen Kreislauf anregen sondern auch die Verdauung fördern. Außerdem schüttet dein Körper dabei Glückshormone aus was dich ausgeglichener macht. Wenn du unter Verstopfungen leidest solltest du darauf achten viel zu trinken, dich ballaststoffreich zu ernähren und einen Bogen um verdauungshemmende Lebensmittel wie Bananen oder Schokolade zu machen.

Scheuernde Oberschenkel

Wund gelaufene Oberschenkel haben nicht unbedingt etwas mit dem Gewicht sondern viel mehr mit der Beinstellung zu tun. Dennoch können die Gewichtszunahme und das stärkere Schwitzen während der Schwangerschaft im Sommer ein Scheuern der Oberschenkel begünstigen.

Am Besten ist es natürlich vorzubeugen: Gerade wenn du eine Deocreme (*Werbung*) verwendest kannst du diese ganz einfach auch zwischen den Oberschenkeln auftragen. Alternativ hierzu kannst du auch Kokosöl oder Fettcreme benutzen. Am Besten schützt dich jedoch ein wenig Stoff, z. B. in Form einer kurzen Leggins aus Baumwolle, einer abgeschnittenen Feinstrumpfhose oder eines Bandelettes.

Ist es schon zu spät, solltest du die betroffene Stelle vorsichtig reinigen und trocken tupfen. Ein Kamillenteeumschlag beruhigt die Haut und beim Heilen hilft eine Creme mit Calendula (Ringelblume). Wichtig ist, dass du die ohnehin schon verletzte Haut nun bis zur Heilung konsequent vor weiterer Reizung schützt.

Hautpflege während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist unsere Haut noch empfindlicher und kann schneller sensibel und gereizt reagieren. Schwitzen bedeutet eine zusätzliche Belastung für deine Haut. Den Flüssigkeitsverlust versucht sie durch eine höhere Talgproduktion auszugleichen was zu fettiger Haut und Unreinheiten führen kann. Achte daher jetzt besonders auf eine konsequente Reinigung und natürliche Pflege (*Werbung*) und versorge deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit (*Werbung*).

Das vermehrte Schwitzen während einer Schwangerschaft im Sommer kann zu Hitzepickeln führen. Diese verschwinden nach einigen Tagen von selbst wieder. Wenn du die betroffene Stelle leicht kühlst lindert das den Juckreiz und die Schwellung. Aufkratzen solltest du sie nämlich besser nicht um schmerzhafte Entzündungen zu vermeiden. Vorbeugend kannst du möglichst viel Luft an deine Haut lassen. Trage am Besten Kleidung aus Naturfasern (z. B. Baumwolle oder Leinen) die nicht zu eng sitzt. Reinige deine Haut ruhig zwischendurch noch einmal zusätzlich um Schweiß und Schmutz zu entfernen. Anstelle von Make up solltest du besser auf eine getönte Tagescreme (*Werbung*) zurückgreifen, die deine Haut atmen lässt.

Durch die Gewichtszunahme aber auch Wassereinlagerungen kann es zu rissigen Fersen kommen. Diese können richtig schmerzhaft werden. Nimm dir jeden Abend kurz Zeit um deine momentan besonders stark belasteten Füße gut zu pflegen (*Werbung*).

Die Schwangerschaftshormone machen deine Haut lichtempfindlicher, so dass du noch anfälliger für Pigmentflecken, eine Sonnenallergie oder sogar einen Sonnenbrand bist. Ein zuverlässiger Sonnenschutz ist daher gerade während der Schwangerschaft noch wichtiger.

Schlafstörungen während der Schwangerschaft

Da ist dein kleines Wunder noch gar nicht auf der Welt und du leidest trotzdem schon unter Schlafmangel? Dann geht es dir wie vielen Schwangeren. Der wachsende Bauch aber auch Sorgen betreffend die Geburt, Elternschaft und Erziehung oder das knapper werdende Familienbudget erschweren vielen werdenden Mamas das Schlafen. Als wäre das alleine nicht genug, kommen wenn du im Sommer schwanger bist auch noch hohe Temperaturen als zusätzlicher Schlafräuber dazu.

Eine lauwarme Dusche vor dem Schlafen kühlt dich nicht nur ein wenig ab sondern befreit die Haut vom Schweiß und Schmutz des Tages so dass sie besser atmen kann.

Synthetische Fasern stauen die Wärme und lassen dich schneller schwitzen. Achte daher auf natürliche Kleidung und Bettwäsche, z. B. aus Baumwolle, Leinen oder Seide.

Etwas Lavendelöl auf deinem Kissen lässt dich besser entspannen und zur Ruhe kommen.

Wohnung im Sommer kühlen

Natürlich kannst du mit teuren und aufwendigen Maßnahmen wie einer Wärmedämmung, einem Fenstertausch, einem Einbau von Rollläden oder gar der Installation einer Klimanlage am Meisten bewirken. Aber es gibt zum Glück auch noch einige andere Dinge, die du ausprobieren kannst:

  • Öffne morgens ganz früh und Abends möglichst spät einmal alle Fenster um die frische und kühle Nachtluft herein zu lassen. Am Besten öffnest du dabei auch die Schranktüren, damit die hier gestaute Wärme entweichen kann.
  • Halte die Fenster tagsüber geschlossen und schließe – sofern vorhanden – auch die Rollläden, Jalousien und Vorhänge.
  • Bringe Fensterfolien bzw. Sonnenschutzfolien an.
  • Mit Zustimmung deines Vermieters kannst du ein Sonnensegel vor dem Fenster spannen. Alternativ funktioniert auch ein Sonnenschirm.
  • Ein Ventilator kann zwar den Raum nicht abkühlen aber dich selbst. Achte allerdings darauf, dass du dich mit dem Kopf nicht im Zug befindest. Das kann nicht nur zu einem steifen Nacken führen sondern auch die Schleimhäute austrocknen.
  • Verteile einige Schüsseln mit kaltem Wasser in der Wohnung, denn so entsteht Verdunstungskälte. Du kannst auch ein Bettlaken über zwei Stühle hängen und eine Ecke in einen gefüllten Wassereimer stecken damit das Laken feucht bleibt. Durch die Trocknung wird der Luft Wärme entzogen.
  • Schalte Elektrogeräte und Lampen aus wenn sie gerade nicht gebraucht werden. Selbst im Standby-Modus entsteht Abwärme.
  • Nutze beim Kochen die Restwärme der Herdplatten, so dass du diese früher abschalten kannst. Oder verzichte gleich auf’s Kochen und genieße gesunde und leichte kalte Speisen.
  • Zimmerpflanzen filtern nicht nur Schadstoffe aus der Luft sondern machen auch das Raumklima angenehmer.

Schwanger im Sommerurlaub

Das zweite Trimester ist der beste Zeitpunkt für einen Urlaub während der Schwangerschaft. Übelkeit und Erbrechen sind meist vorbei und du bist wahrscheinlich körperlich noch nicht zu stark eingeschränkt. Wenn du während der Schwangerschaft einen Urlaub geplant hast solltest du einiges beachten:

  • Sprich frühzeitig mit deinem Arzt über dein Reiseziel, deinen Impfschutz und eventuelle Krankheitsrisiken am Urlaubsort.
  • Informiere dich darüber wo sich die nächste Klinik befindet und achte darauf, dass diese gut erreichbar ist.
  • Denke unbedingt an deinen Mutterpass!
  • Manche Fluggesellschaften verlangen von Schwangeren ein Attest oder du darfst nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt mitfliegen.
  • Trage beim Fliegen Stützstrümpfe und versuche möglichst häufig aufzustehen und dich etwas zu bewegen.
  • Bei längeren Autofahrten solltest du viele Pausen einplanen, da langes Sitzen die Blutzirkulation im Becken verringert.
  • Ab einer Höhe von 1800 Metern nimmt der Luftdruck ab. Da eine Sauerstoffnot auch dein Baby betrifft, solltest du Wanderurlaube in höheren Lagen eher verschieben.
  • Ziehe nasse Badesachen beim Verlassen des Wassers direkt aus um keinen Harnwegsinfekt zu riskieren.
  • Untersuche dich jeden Abend ganz genau auf Zecken und suche gegebenenfalls einen Arzt auf.
  • Denke daran bei Ausflügen kleine Snacks für zwischendurch und genügend zu Trinken einzupacken.
  • Achte auf deinen Sonnenschutz!
  • Höre gut auf deinen Körper, überanstrenge dich nicht und gönne dir viele Pausen.

“Frau Mama”

Du möchtest noch mehr Infos rund um deine nachhaltige und achtsame Baby- und Kleinkindzeit? Komm in meine Facebook-Gruppe und tausche dich mit mir und anderen Mamas aus.  

Bleibe informiert

Noch nicht zum Newsletter angemeldet? Dann trage dich schnell hier ein, damit du keinen neuen Artikel mehr verpasst.

Newsletter

Dir hat mein Artikel gefallen? Dann lies doch hier weiter: 

Verpasse keine neuen Beiträge mehr: